Schlossparkett kaufen

Wer seinen Boden mit einer antiken Holzart ausrüsten möchte, der muss zum Schlossparkett greifen. Schlossparkett besteht zumeist aus einem gealterten Eichenholz. Dabei sieht es wirklich antik aus, indem es kleine Ausrisse und unregelmäßige Fasern ausweist. Manchmal weist das Schlossparkett auch kleinere Wurmlöcher auf, welche für die besonderen Akzente sorgen sollen. 

Die Geschichte vom Schlossparkett

Wie der Name schon sagt, ist diese Form des Parketts relativ alt und nostalgisch. Es fand früher Verwendung im hohen Adel und war daher vor allem in Schlössern und auch auf Gutshöfen wiederzufinden. Es ist daher eine der ältesten Sorten von Fußbodenbelägen überhaupt. 

Die verschiedenen Holzsorten

In der Regel besteht das Parkett aus hochwertigem Eichenholz. Es gibt aber auch verschiedene Sorten, welche aus Kiefer- und Lärchenholz gefertigt werden. Diese Holzsorten sorgen auch dafür, dass vermehrt Feuchtigkeit aufgenommen und wieder in die Umwelt zurückgegeben werden kann. Dies macht erst den rustikalen Touch aus. Hat aber auch den Nachteil, dass sich das Holz zusammenziehen und auseinander dehnen kann. Wenn Sie weitere Tipps zum Bauen und Renovieren benötigen sollten Sie auch mal beim Anbieter direkt anfragen. Wer auf Natürlichkeit setzen möchte, dem ist mit dieser Holzart bestens beraten.

Wie Sie Schlossparkett verlegen

Hier gibt es zwei Möglichkeiten. Zum einen können Sie das Schlossparkett verschrauben und zum anderen können Sie es verkleben. Beim Verschrauben können Sie das Parkett natürlich schneller wieder abmontieren, falls Sie es wechseln möchten. Bei beiden Varianten muss das Holz abgeschliffen werden, damit es ein besseres Erscheinungsbild ergibt.

Mit einem hochwertigen Öl können Sie im Anschluss das Schlossparkett noch versiegeln. So ist es besonders pflegeleicht. Ein weiterer Vorteil vom Versiegeln mit Öl ist, dass das Parkett besser erhalten bleibt. Dadurch kann unter anderem das Raumklima erheblich verbessert werden. 

Wir empfehlen Ihnen, die Versiegelung in regelmäßigen Abständen zu wiederholen, damit das Parkett beständig bleibt.

Alles in allem ist das Schlossparkett eine schöne Alternative zu den modernen Varianten. Wer es rustikal haben möchte, der kann hier bedenkenlos zugreifen.

Angebot
Schloss und Schlosspark Bad Homburg
Wer heute das Schloss und den Schlosspark Bad Homburg besucht und erkundet, trifft im Wesentlichen auf drei sich überlagernde Zeitschichten: das Mittelalter, die neuzeitliche Landgrafenzeit und die kaiserliche Phase unter preußischem Einfluss.Unter den deutschen Schlössern wartet Schloss Bad Homburg mit einer besonderen Alleinstellung auf: Es ist der einzige Ort zur Wohnkultur der letzten deutschen Kaiser und Kaiserinnen.
Angebot
Schlosspark Lützschena
Vor 200 Jahren legte Maximilian Speck von Sternburg den Park in Lützschena an. Das gartengestalterische Gesamtkunstwerk wurde von seinen Nachkommen liebevoll gepflegt und ständig weiterentwickelt, bevor es nach der Enteignung nach 1945 aufgeteilt und vernachlässigt wurde. Erst seit 1998 gelang die Zusammenführung der Grundstücke in eine Hand als Grundlage für Maßnahmen der Pflege und Wiederherstellung. Heute erwarten den Besucher vielfältige Kultur- und Naturerlebnisse in dem unter Denkmalschutz stehenden Parkgelände.
Angebot
Schlosspark Lauchhammer-West
Der im Süden des Landes Brandenburg gelegene Schlosspark Lauchhammer-West hat seinen Ursprung im 18. Jahrhundert, als das Eisenwerk Lauchhammer gegründet und das Rittergut Mückenberg, zu dem der Park gehörte, überregionale Bedeutung erlangte.Durch Auswertung schriftlicher, graphischer und bildlicher Quellen sowie die Analyse des Bestands leistet die Arbeit Beiträge zur Klärung der Geschichte des Parks. Dabei bildet die frühe landschaftliche Parkanlage den Ausgangspunkt für die Aus- und Umgestaltung zu einem mehrere Hektar umfassenden Landschaftspark, der zu DDR-Zeiten als Kulturpark genutzt wurde. Die historische Einordnung der früheren Beschaffenheit des Parks sowie des Bestands bilden die Grundlage für die Beurteilung der historischen Aussagefähigkeit der Anlage. Im Ergebnis dieser Untersuchung ergeben sich Folgerungen für einen zukünftigen denkmalgerechten Umgang mit dem Bestand.Als Beispiel, bei dem ältere und jüngere Geschichte deutlich ablesbar sind, veranschaulichtder Schlosspark in Lauchhammer-West den Wandel ländlicher Schlossparkanlagen im Süden Brandenburgs. Damit richtet sich das Buch an Fachleute des Gebiets der Garten- und Landschaftsarchitektur, aber auch an die interessierte lokale Leserschaft um Lauchhammer.