Kaffeevollautomaten und ihre Vorzüge

Kaffee zählt zu einem der beliebtesten Getränke weltweit. Es gibt ihn in unzählig vielen Sorten und Geschmacksrichtungen. Die Hauptarten sind Arabica und Robusta Kaffee. Weniger bekannte Sorten heißen Coffea liberica und Coffea excelsea. Die größten Anbaugebiete befinden sich in Brasilien, sowie Vietnam. Auch bei uns zu Lande gehört das schwarze Gold zum morgendlichen Alltag dazu. Unterschiede gibt es vor allem in der Zubereitung der Kaffeegetränke. Besonders bequem gelingt die Kaffeezubereitung mit einem Kaffeevollautomaten. Nach Vorwahl des richtigen Kaffeegetränkes, mahlt der Kaffeevollautomat frische Bohnen auf Knopfdruck. Innerhalb weniger Sekunden wird das Heißgetränk anschließend in eine Tasse gebrüht.

Kaffeevollautomaten vereinen mehrere Haushaltsgeräte in einem

Ein gut ausgestatteter Kaffeevollautomat vereint eine Kaffemühle, eine Filtermaschine, sowie ein Milchaufschäumer in einem Gerät. Vor der Zubereitung von Kaffee, werden die Bohnen kurz davor im integrierten Mahlwerk zerkleinert. Viele Geräte haben zudem ein Milchsystem an Bord. Dieses beherrscht das Aufschäumen, sowie Erhitzen von Milch. Kaffee-Milchgetränke wie Cappuccino oder Latte Macchiato können so einfach in die Tasse gezaubert werden. Im Vergleich zu einer Kaffeefiltermaschine, brüht ein Kaffeevollautomat immer nur eine oder zwei Tassen Kaffee, aber keine großen Mengen.

Welche Unterschiede bestehen zwischen einem Kaffeevollautomaten und einer Filtermaschine?

Der größte und entscheidende Unterschied zu allen anderen Arten von Kaffeemaschinen, ist das Mahlen der Bohnen direkt vor dem Brühen des Kaffees. Nur so kann ein geschmacklich intensives Aroma zur Geltung kommen.  Die volle Qualität der Kaffeebohne bleibt erhalten und schafft ein hochwertiges Kaffeegetränk.

Anders als bei einer Filterkaffeemaschine wird der Kaffee nicht aufgebrüht, sondern unter Druck durch das Kaffeepulver. Bei diesem Vorgang werden die Aromastoffe extrahiert und weiter in die Tasse geleitet. Zudem erhält der Kaffee bei dieser Zubereitung weniger Bitterstoffe, was bekömmlicher für den Magen ist. Durch den erzeugten Druck entsteht ebenso die bei Kaffeefans so beliebte Crema.

Die Zubereitung einer einzelnen Tasse gelingt zudem in kürzerer Zeit. Bei einer Filtermaschine läuft das Wasser gemächlich über den Filter in die Tasse. Je nach Menge vergehen dabei einige Minuten.

Auch was die Getränkevielfalt anbelangt, liegt ein Kaffeevollautomat klar vorne. Neben dunklem Kaffee, kann ebenfalls Espresso gebrüht werden. Ist ein Milchschaumsystem vorhanden, können mit einem Vollautomaten ebenso Milchspezialitäten wie Latte Macchiato, Milchkaffee und Cappuccino kreiert werden.

Mit der richtigen Einstellung zum perfekten Kaffee

Bei einem modernen Kaffeevollautomaten lassen sich zudem weitere Einstellungen vornehmen, um den persönlichen Lieblingskaffee zu zaubern. Bei allen Geräten kann der Mahlgrad in mehr oder weniger Stufen verändert werden. Ein zu fein gemahlener Kaffee schmeckt oftmals bitter. Wird zu grobes Pulver eingefüllt, kann das Wasser beim Brühvorgang die Aromastoffe nicht richtig lösen. Dadurch erhält man oft einen wässrig schmeckenden Kaffee. Da der Mahlgrad Geschmackssache ist, kann jeder Kaffeefan die für sich beste Einstellung finden.

Bei vielen Kaffeevollautomaten kann neben dem Mahlgrad auch die Brühzeit, sowie die Brühtemperatur individuell eingestellt werden. Die Brühzeit hängt zudem vom Mahlgrad des Kaffeepulvers ab. Je feiner das Kaffeemehl, umso weniger Brühzeit wird für die Extraktion benötigt. Besonders für Espresso wird ein recht feiner Mahlgrad benötigt. Ein grober Mahlgrad dagegen wird oft bei French Press Kaffeebereiter eingesetzt. Durch die lange Kontaktzeit sollen dort weniger Aromen herausgelöst werden.

Durch die Einstellung der Brühtemperatur können Feinjustierungen vorgenommen werden. Im Normalfall wird ein Kaffee bei 86 bis 96 Grad Celsius gebrüht.

Eine Nachjustierung macht dann Sinn, wenn der Kaffee zu bitter oder zu sauer schmeckt. Bei einem zu bitteren Getränk kann man die Temperatur um eine Grad senken. Schmeckt der Kaffee dagegen zu sauer, sollte man versuchen die Brühtemperatur zu erhöhen.

Für wen lohnt sich die Anschaffung eines Kaffeevollautomaten?

Da ein Kaffeevollautomat gewisse Anschaffungskosten mit sich bringt, sollte man genauestens überlegen, ob so ein Gerät überhaupt Sinn macht. Besonders Vieltrinker profitieren von einem Kaffeevollautomaten. Kaffeefans genießen verschiedene Heißgetränke, einstellbare Kaffeestärken und freuen sich über die schnelle Zubereitung. Besonders Familien und Vieltrinker kommen also auf ihre Kosten.

Aber auch für Singles kann sich die Anschaffung eines Vollautomaten lohnen. Abgesehen von den anfänglichen Anschaffungskosten, ist die Tasse Kaffee deutlich günstiger, als zum Beispiel bei einer Kapselmaschine, mal ganz abgesehen vom vielen Plastikmüll die sie verursacht.

Kaffeevollautomaten und ihre Vorzüge
5 ☆ (100%) 4 Votes