Osmoseanlage im Haushalt integrieren

Das Wasser ist ein wesentlicher Bestandteil im Leben, denn es trägt ein Vielfaches zur Gesundheit bei. Dabei ist es wichtig, viel zu trinken, damit der Körper ausreichend mit Flüssigkeit versorgt wird. Allerdings spielt dabei nicht nur die Menge eine große Rolle, sondern auch die Qualität des Wassers. Ist diese nicht ausreichend, spiegelt sich auch diese Tatsache unmittelbar im Körper wieder. Damit Sie jeden Tag frisches und vor allem gesundes Wasser zu sich nehmen, gibt es eine Osmoseanlage, die für eine hohe Trinkwasserqualität sorgt. Sie reinigt das Wasser effektiv vor Schadstoffen und Schwebeteile, damit eine hervorragende Wasserqualität erreicht wird.

Die unterschiedlichen Osmoseanlagen für den Haushalt

Die Osmoseanlagen für den Haushalt gibt es in unterschiedlichen Ausführungen und Größen, so dass sie an die Personen im Haushalt angepasst werden können. Je nach Modell ist der Wasserfilter platzsparend, kompakt und elegant, denn die technischen Elemente befinden sich in einem formschönen Filtergehäuse. Das hat den Vorteil, dass es optisch nicht nur ästhetisch gut aussieht, sondern dass lediglich der Anschluss sowie die Wasserschläuche sichtbar sind.

Die verschiedenen Anlagen sind in der Regel so konzipiert, dass sie jederzeit und vor allem zuverlässig für ein qualitativ hochwertiges Wasser sorgen. Sie sind mit einem Vorratstank ausgestattet, der über ein individuelles Volumen verfügt und sich somit auf den jeweiligen Haushalt abstimmen lässt. Durch die Hochleistungsmembranen und die elektrische Boosterpumpe, die sich darin befinden, wird sauberes Wasser zuverlässig produziert, ohne dass eine Abhängigkeit vom Wasserdruck besteht.

Die wesentlichen Unterschiede der einzelnen Osmoseanlagen liegen in der Tankgröße, der Wasserfördermenge der Pumpe sowie in den Reinigungsstufen. Vom Aufbau her sind sich alle Anlagen sehr ähnlich, denn sie sorgen durchweg für ein reines und vor allem gesundes Wasser, welches sich individuell einsetzen lässt. Das auf diese Weise gereinigte Wasser eignet sich nicht nur hervorragend zum Trinken, sondern auch zum Garen und Kochen, für Aquarien und Pflanzen sowie für die Verwendung von Bügeleisen und Co.

Die Reinigungsstufen der Osmoseanlage

Trotz der verschiedenen Größen, die es bei den Osmoseanlagen für den Haushalt gibt, sind sie sich in ihrer Reinigungsart jedoch sehr ähnlich, denn es kommen verschiedene Reinigungsstufen zum Tragen. Die erste Stufe ist dafür da, grobe Schmutzpartikel sowie Rost und Sand aus dem Wasser herauszufiltern. In der zweiten Stufe befindet sich ein Aktivkohlefilter, der die Membrane vor organischen Verbindungen sowie vor Chlor schützt. Gleichzeitig wird hier bereits dazu beigetragen, dass das Wasser von unerwünschtem Geschmack gereinigt wird

Die dritte Stufe beinhaltet einen Sedimentvorfilter, der die Mikrosedimente aus dem Wasser herausfiltert. Das Herz jeder Anlage ist jedoch das Osmosemembran, denn hier findet die eigentliche Arbeit der Osmoseanlage statt. Dieses Membran entfernt nicht nur auch die kleinsten schädlichen Teilchen aus dem Wasser, sondern entzieht ihm alle Substanzen, die dort nicht hingehören, beispielsweise Nitrat, Hormone, Kalk, Pestizide oder sogar Uran.

Damit das Wasser nun trinkfertig ist, wird es erneut durch einen innenliegenden Aktivkohlenachfilter gefiltert und nochmals aufgefrischt. Durch diese automatischen Prozesse ist jederzeit frisches Wasser vorhanden, welches quellfrisch ist und keinerlei schädlichen Stoffe mehr enthält. Um die Wasserqualität jederzeit aufrechtzuerhalten, ist es wichtig, die Filterkartuschen in regelmäßigen Abständen zu wechseln. In der Regel sind sie für jede Osmoseanlage passend optional erhältlich, um sie mit wenigen Handgriffen einfach und leicht zu wechseln.

Osmoseanlage im Haushalt integrieren
5 ☆ (100%) 1 Votes